Paris

Ist es nicht verwunderlich, wie ein kleines Wort, sogar nur ein klitzekleiner Buchstabe komplette Sätze, Aussagen oder Berichte verändern kann? Wie winzige Ereignisse im Leben einen gravierenden Unterschied ausmachen können und gleichzeitig auch nichtmal eine Sekunde an Bedeutung geschenkt bekommen können? Überall besteht eine 50:50 Chance, dass etwas im Leben an Belang gewinnt, sich Anschauungen neu bilden oder Vorstellungen sich ändern. Alles was du tust, alles was du sagst und denkst hat einen Einfluss auf dein Leben, die Leute die dich umgeben und den Boden auf dem du stehst. Und es ist unvermeidbar, dass diese Einflüsse deine Denkweise in irgendeiner Art und Weise beeinflussen. Auch wenn etwas deine Denkweise nur verstärkt und nicht verändert ist es eine gravierende Einwirkung. Wie kommt es zum Beispiel, dass kalter Regen, der deine Kleidung durchnässt, als unangenehm angesehen wird, der warme Sommerregen der grob das selbe tut, hingegen seltener oder sogar nie? Wieso ist ein Gewitter drinnen weitaus schöner anzusehen als draußen? Kalt und warm. Drinnen und draußen. Kleine Dinge die einen enormen Unterschied ausmachen. 50:50 Chancen, die du im Voraus nicht wirklich in eine Richtung lenken kannst. Es besteht eine 50:50 Chance, dass mir Paris gefällt oder nicht. Hatte ich ein Glück, dass diese Stadt mir gefällt. Was nicht geheißen hätte, dass wenn dieser Ort mir nicht gefallen hätte es schlecht gewesen wäre. Es hätte mir nur meine eigenen Vorlieben bewusster sehen und andere Gegenden und Dinge mehr schätzen lassen. Kleine Unterschiede, die in einer bestimmten, in sonst ein und der selben Situation große Suggestionen betreiben und somit an Wert verlieren oder gewinnen. In Paris hat es viel geregnet. Eine Großstadt, in der es regnet, verliert meist an ihrem Wert. Doch bin ich nicht in München, sondern in Paris. Ein kleiner Lokationswechsel und schon eine vollkommen andere Situation. Denn keine Stadt die ich je gesehen habe ist bei Regen so schön wie diese. Wie als würde jeder Tropfen der einen Fleck an diesem Ort berührt, diesen sehenswerter machen. Riesige Pfützen, die sich wie regenbogendurchlaufende Spiegel über dem Boden legen und die wunderschöne altertümliche Architektur in verschwommener Silhouette wiedergeben. Verschiedenfarbige Markisen vor den kleinen charmanten Cafés, an denen die Wasserperlen aufprallen und somit im Einklang miteinander einen melodischen Klang erzeugen. Das Licht der Straßen, dass durch den Schauer manchmal getrübt, manchmal aber auch intensiviert wird und in verschiedenen Blickwinkeln durch das Wasser anders bricht. Die Seine, welche durch die kleinen Tropfen unendlicher Anzahl, die Oberfläche tanzen lässt. Trüber Himmel welcher sämtliche Blumengeschäfte mehr erstrahlen lässt und den perfekten Kontrast zu schillernden Farben bietet. Regen, welcher sich über goldene Schriftzüge, Verzierungen und Uhrwerke an gelblichen Steinfassaden legt und diese zum glänzen bringt. Wie als wäre ein Wolkenbruch ein tatsächlicher Bruch des Himmels und schüttet all das himmlische auf diese spezielle Stadt. Winzige Ereignisse, denen du manchmal erst im Nachhinein Bedeutungen schenken kannst, weil dir vorher nicht bewusst ist welchen Einfluss es auf dich haben wird. Wie das Treffen auf so manche Personen. Denn so wie du auf andere Leute Einfluss hast, haben sie es auch auf dich. Entscheidungen die du schon weitaus früher getroffen hast, können sich durch diese ändern oder gleich bleiben. Die Weiterentwicklung der Geschehnisse in Folge auf diese vorherig getroffene Entscheidung wird jedoch zu 100% variieren. Das Treffen auf dich hatte im Nachhinein mehr Bedeutung als ich mir es jemals hätte vorstellen können und hat meine Entscheidung und meine Vorhaben nicht zu 100 sondern zu 1000% variieren lassen. Und darüber bin ich sehr froh. Ohne dich wäre vieles anders gelaufen, 50:50 Chancen zu meinem Nachteil eingetreten und Denkweisen hätten sich nicht geändert oder verstärkt. Ich hätte auch niemals das Glück gehabt den besten Tag meines Lebens zu verbringen. Danke für die Möglichkeit einen Tag in die Weiten der Imaginationen von Walt Disney einzutauchen. Danke für das Ändern klitzekleiner Faktoren um Tränen zu Lächeln auszutauschen. Eine klitzekleine Änderung, die etwas riesig groß verändert hat. Ich mit MIR in Paris. Ich mit DIR in Paris. Ein winziges Wort, eine minimale Änderung in der Theorie und trotzdem ein riesiger Unterschied in der Praxis. Und auch wenn Paris an sich eine wunderbare Stadt ist, hast du sie für mich noch wunderbarer gemacht. Merci beaucoup mon frère au cœr.

Werbeanzeigen

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s